Glossar

Einzelofenheizung

Temperaturgesteuert bietet sie heute fast den gleichen Heizkomfort wie eine Zentralheizung. Werden nur wenige oder entfernt gelegene Räume beheizt, kann die Einzelofenheizung die wirtschaftlich günstigere Lösung sein. Ein Wärmeverteilungssystem, wie bei der Warmwasserheizung, entfällt zugunsten der kleinen Flüssiggasleitung. Ideal und preisgünstig bei der Altbaumodernisierung.

Details

Emission

Abgabe von Stoffen und Energien (z.B. Schall, Erschütterung, Strahlung, Wärme, Schadstoffe) aus einer Quelle an die Umwelt. Treten diese Stoffe und Energien an einem bestimmten Ort auf, handelt es sich um eine Immission. Die Größe der zulässigen Emissionswerte unterliegt gesetzlichen Verordnungen (Bundes-Immissionsschutzgesetz, technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft bzw. gegen Lärm (TA-Luft, TA-Lärm), Verordnung über Großfeuerungsanlagen.
Siehe: Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und TA-Luft

Details

Endenergie

Energie, die dem Anwender nach Umwandlung aus Primärenergien, wie Erdöl, Kohle, Erdgas, Kernenergie, Flüssiggas oder regenerativen Ergien, zur Verfügung steht,  beispielsweise Wärme und Licht.

Details

Energie

Das in einem Körper oder Stoff vorhandene Potential, Arbeit zu verrichten oder Wärme abzugeben. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden, sie ändert nur ihre Erscheinungsform.

Details

Energieeinsparung

Eines der wichtigsten Ziele der Energiepolitik, denn Energieeinsparung ist aus Gründen des Umweltschutzes, zur Schonung der Energiereserven, aber auch aus Kostengründen unumgänglich.

Wichtigster Punkt: sparsamer und rationeller Einsatz von Energien. Im Haushalt fällt der größte Anteil des Energiebedarfs (ca. 85 %) auf die Raumheizung, hier sind daher die stärksten Einsparungen zu erzielen. Eine Absenkung der Raumtemperatur um nur 1 °C erbringt eine Brennstoff- und Heizkostenersparnis von ca. 6 %. Nachts sollte die Raumtemperatur um ca. 5 °C abgesenkt werden. Räume sollten nur kurz und gründlich gelüftet, nicht gekippt werden.

Wird der Heizkörper ungleichmäßig warm, verhindert ein Luftpolster die Zirkulation. Mit Hilfe eines Entlüftungsschlüssels lässt sich das Ventil oben am Heizkörper öffnen. Sobald Wasser austritt, das Ventil wieder schließen.

Bei vielen älteren Anlagen ist der vorhandene Heizkessel von der Heizleistung her zu groß ausgelegt und arbeitet daher mit einem geringen Wirkungsgrad. Die Auslegung des Heizkessels und eine moderne außentemperaturabhängige Regelung können bis zu 40% Energie einsparen.

Siehe: Temperaturabsenkung, Betriebsbereitschaftsverlust, Dimensionierung, Brennwertgeräte, Entlüften

Details

Energie-Einsparungsgesetz (EnEG)

Am 22. Juli 1976 erlassenes und am 1. September 2005 neu gefasstes Gesetzt, das Anforderungen an den Wärmeschutz, die heizungs- und raulufttechnischen Anlagen und Brauchwasseranlagen, sowie an deren Betrieb, stellt. Auf dieser Grundlage wurden die Wärmeschutzverordnung (außer Kraft), die Heizungsanlagenverordnung (außer Kraft), die Heizkostenverordnung, das Schornsteinfegergesetz und die Energie-Einsparverordnung erlassen.

Details

Energie-Einsparverordnung (EnEV)

Seit Februar 2002 gültig, fasst die EnEV die Wärmeschutzverordnung (WSchV) und die Heizungsanlagenverordnung (HeizAnlV) zusammen. Die Verordnung begrenzt nicht mehr den zulässigen Heizwärmebedarf, sondern den Primärenergiebedarf für die Heizung. Sie verbindet Anlagentechnik und Gebäudetechnik.

Effiziente Wärmeerzeugung und Wärmeschutz sind von gleicher Bedeutung. Somit können Architekten und Bauherren im Hinblick auf Gestaltung und Kosten die aus ihrer Sicht günstigste Lösung wählen. Die EnEV stützt sich auf die neuen Normen DIN V 4108-6, die die Berechnung des Heizwärmebedarfs festlegt, und die DIN V 4701-10, die die Berechnung der primärenergetischen Effizienzkennzahl (Anlagenaufwandszahl) regelt.

Details

Entlüften

Luft im Heizkörper verschlechtert die Wärmeabgabe und Zirkulation, daher sollte der Heizkörper von Zeit zu Zeit entlüftet werden.

Details

Entnahmeleistung

Aus Flaschen, Fässern und Behältern. Die Verdampfungsleistung muss auch bei kaltem Wetter und geringem Behälterinhalt ausreichend groß sein, um das Gas mit dem erforderlichen Druck zur Verfügung zu stellen. Bei der Berechnung der maximalen Gesamtdauerentnahme sind alle Flaschen, also Betriebs- und Reserveflaschen, zu berücksichtigen. Bei Fässern ist die Verdampfungsleistung höher; die zur Verdampfung benötigte Wärme wird zunächst der Flüssigkeit selbst entzogen, die Flüssigkeit kühlt unter die Außentemperatur ab und nimmt Wärme aus der Umgebung auf; je größer die von der Flüssigkeit benetzte Behälterfläche, um so größer die Wärmezufuhr, d.h. Behältergröße und Füllungsgrad sind entscheidend für die Verdampfungsleistung.

Die Formel besagt:
Die Verdampfungsleistung ist das Produkt aus der Wärmedurchgangszahl, der benetzten Fläche und dem Temperaturunterschied zwischen der Umgebungsluft und der Flüssigkeit, dividiert durch die Verdampfungswärme.

Entnahmeleistung aus Behältern (gasförmige Entnahme):

Flaschen und Fässer 5kg 11kg 33kg 300­kg
Belastungs­­möglichkeit kg/h bei ununter­brochener Gasentnahme 0,2 0,3 0,6 3,0
Belastungs­­möglichkeit kg/h bei 50 % Unterbrechung 0,5 0,8 1,8 8,0
Belastungs­­möglichkeit kg/h bei stoßweiser Entnahme (20 Min.) 1,0 1,5 3,0 15

Siehe: Tank

Details

Epoxidharzbeschichtung

Besonders wirksame Außenbeschichtung von erdgedeckten Flüssiggasbehältern zum Schutz vor Korrosion.

Details

Erdgas

Kommt in natürlichen Lagerstätten als gasförmige Kohlenwasserstoffverbindung vor. Im Wesentlichen besteht es aus der brennbaren Kohlenwasserstoffverbindung Methan (CH4). Dazu kommen unterschiedliche Anteile von Ethan, Propan/Butan, Stickstoff, Kohlendioxid und Schwefelwasserstoff. Je nach Fördergebiet muss das Erdgas vor der Verwendung unterschiedlichen Reinigungsverfahren unterworfen werden. Insbesondere dem "sauren" Erdgas wird durch Waschprozesse mit verschiedenen Mitteln der Schwefelwasserstoff entzogen.

Details

Erdung

Für oberirdische Flüssiggasbehälter nicht erforderlich, wenn diese auf Beton, in Verbindung mit gewachsenem Boden, aufgestellt oder mit geerdeten Rohrleitungen verbunden sind. Dies gilt nicht, wenn der Flüssiggasbehälter auf einer isolierenden Schicht (Erdungswiderstand > 106 V), z.B. Bitumen, aufgestellt ist; Maßnahmen gegen Blitzschlag sind nicht erforderlich. Erdgedeckte oder halboberirdische Flüssiggasbehälter müssen nicht geerdet werden.

Details

Erneuerbare Energien

In der Natur vorkommende Energien, die direkt oder indirekt genutzt werden und unbegrenzt zur Verfügung stehen. Hierzu zählen: Sonnenenergie, Windenergie, Wasserkraft, Gezeiten, Biomasse, Umweltwärme und Geothermie.

Siehe: Gaswärmepumpe

Details

Etagenheizung

Idealer Einsatz für Flüssiggas, da z.B. ein Gas- und Kombiwasserheizer zur Vollversorgung einer Etage nicht mehr als ein Stückchen Wand benötigt. Platz findet sich in jeder Küche, dem Flur oder einer Kellerecke.

Vorteile: Raumgewinn, bei Etagenheizung in Mehrfamilienhäusern hat jede Wohneinheit ihren eigenen Gaszähler.

 

Details

EVU

Abkürzung für Energie- oder Elektrizitätsversorgungsunternehmen.

Details

Explosionsgefährdeter Bereich (Ex-Zone)

Sind um mögliche betriebsbedingte Gasaustrittsstellen bei Flüssiggasbehältern ausreichend bemessene explosionsgefährdete Bereiche festgelegt und werden in diesen Zündquellen vermieden, dann ist die Forderung, die Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre zu verhindern, erfüllt.

Explosionsgefährdete Bereiche werden nach Häufigkeit und Dauer des Auftretens von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre in Zonen unterteilt. Bei Flüssiggasbehältern können dabei Bereiche entsprechend der Zone 1 und der Zone 2 auftreten, innerhalb derer sich keine Zündquellen befinden dürfen.

Explosionsgefährdete Bereiche müssen mit dem Warnzeichen "Warnung vor explosionsfähiger Atmosphäre" deutlich erkennbar und dauerhaft gekennzeichnet sein. Zur Verhinderung, dass sich betriebsbedingte Gasaustritte (z.B. während des Befüllvorganges) wegen mangelhafter Vermischung mit Luft entzünden können, darf die Umlüftung von im Freien aufgestellten Flüssiggasbehältern im Umkreis von 3 m, gemessen vom Bereich der Armaturenanordunug an, nicht mehr als zwei Seiten durch Mauern, Gebäudewände u. ä. eingeschränkt sein. Bei Einschränkungen an mehr als zwei Seiten sind zusätzliche Lüftungsmaßnahmen erforderlich.

Um zu verhindern, dass sich beim Wechsel von Flüssiggasflaschen betriebsbedingte Gasaustritte entzünden können, sind auch hier explosionsgefährdete Bereiche festgelegt. Innerhalb dieser Bereiche, dürfen keine Zündquellen vorhanden sein.

Details

Explosionsschutz

Der Explosionsschutz von Flüssiggasanlagen ist auf europäischer Ebene in der Richtlinie 94/9/EG „Explosionsschutzrichtlinie“ geregelt. Darüber hinaus sind die Mindestvorschriften zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit der Arbeitnehmer, die durch explosionsfähige Atmosphären gefährdet werden können, durch die Richtlinie „Explosionsfähige Atmosphäre“ 1999/92/EG (ATEX 137) geregelt.  National sind die Anforderungen an den Explosionsschutz in der BetrSichV und der Technischen Regel für Betriebssicherheit TRBS 2152 weiter konkretisiert.

Gemäß den vorgenannten Regelwerken muss der Arbeitgeber zum Nachweis des ausreichenden Explosionsschutzes bei gewerblichen Flüssiggasanlagen über eine Evaluierung der am Arbeitsplatz bestehenden Gefahren für Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer verfügen. Diese Evaluierung ist in Form eines Explosionsschutzdokumentes zu erbringen. 

Schutzbereiche für Flüssiggas­­flaschen:

Bereich Flüssiggas­­flaschen mit 33 kg Füllgewicht und Entnahme aus der Gasphase
Einzel­flasche Mehr­flaschen­anlage mit
2 bis 6 Flaschen 
Mehr­flaschen­anlage mit
2 bis 8 Flaschen
Ex-Zone 1 R = 1m R = 1m R = 1m
Ex-Zone 2 r = 1m r = 1m r = 2m

Elektrische Einrichtungen in Ex-Zonen müssen für die jeweilige Zone geeignet und zugelassen sein.

Siehe: Schutzmaßnahmen

Details

Explosionsschutzdokument

Für alle gewerblichen Flüssiggasanlagen hat ein Arbeitgeber unabhängig von der Zahl der Beschäftigten im Rahmen seiner Pflichten nach § 3 BetrSichV (Gefährdungsbeurteilung) sicherzustellen, dass ein Explosionsschutzdokument erstellt und auf dem aktuellen Stand gehalten wird. Aus dem Dokument muss insbesondere hervorgehen, dass die Explosionsgefährdungen ermittelt und einer Bewertung unterzogen worden sind, dass angemessene Vorkehrungen getroffen werden, um die Ziele des Explosionsschutzes zu erreichen, welche Bereiche in Ex-Zonen eingeteilt wurden und für welche Bereiche die Mindestvorschriften gemäß Anhang 4 BetrSichV gelten. Das Explosionsschutzdokument ist vor Aufnahme der Arbeit zu erstellen.

Details