Glossar

Sachkundiger (SK)

Nicht mehr gültige Bezeichnung von Personen nach § 32 Druckbehälterverordnung.

Sachkundiger nach TRF ist, wer:

  • durch seine Ausbildung, sein Wissen und durch seine praktischen Erfahrungswerte garantieren kann, dass er die TRF inhaltlich beherrscht
  • die erforderliche persönliche Zuverlässigkeit besitzt
  • hinsichtlich der Prüftätigkeit keinen Weisungen unterliegt
  • so weit erforderlich die geeigneten Prüfeinrichtungen besitzt
  • durch das Flüssiggas-Versorgungsunternehmen, für das er tätig ist, dazu ernannt wurde.

 

Siehe: TRF

Details

Sachverständiger

Mitarbeiter einer zugelassenen Überwachungsstelle (ZÜS) für erstmalige und wiederkehrende Prüfungen von Druckgeräten.

Siehe: Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Details

Sammelversorgung

Mehrere Häuser werden gemeinsam an einen Flüssiggas-Behälter angeschlossen, unterirdische Verteilungsleitungen führen zu jedem Haus als eigene Gasleitung. Geeichte Gaszähler in den Häusern erfassen die entnommenen Flüssiggas-Mengen, die sich nach dem Zählerstand exakt abrechnen lassen

Siehe: Zähler

Details

Schornsteinanschluss

Aus Sicherheitsgründen muss der Anschluss eines Wärmeerzeugers an den Schornstein durch den Bezirksschornsteinfegermeister genehmigt werden. Mischbelegung des Schornsteins (z.B. Gasheizung/Ölheizung) wird meist nicht gestattet. Der erforderliche Schornsteinquerschnitt ergibt sich aus der Schornsteinhöhe und der Leistung des Wärmeerzeugers.

Siehe: Feuerungsverordnung

Details

Schutz- und Aufkohlungsgase

Schutzgase werden durch Verbrennung technischer Brenngase (oder flüssiger Kohlenwasserstoffgemische) unter Luftmangel erzeugt. Sie können im Anschluss an die unvollkommene Verbrennung in Wasch- und Reinigungsanlagen weiter aufbereitet und damit für besondere Aufgaben verwendbar gemacht werden. Die Schutzgase bilden in Glühöfen eine neutrale oder reduzierende Schutzgasatmosphäre.

Details

Schutzmaßnahmen

Alle Maßnahmen, die für einen sicheren Betrieb von Flüssiggasanlagen erforderlich sind. Die Sicherheit des Betriebes einer Flüssiggasanlage ist dann garantiert, wenn die vorgegebenen Vorschriften und technischen Regeln für die Errichtung und den Betrieb der Flüssiggasanlage eingehalten werden

Siehe: Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), Explosionsgefährdeter Bereich (Ex-Zone), Explosionsschutz, Feuerlöscher, Feuerwiderstandsklasse, Magnetventil, Prüfung, Sicherheit, Sicherheitsabsperreinrichtung (SAV), Sicherheitsabblaseeinrichtung (SBV), Sicherheitskennzeichen, TRF, TRGI, Zündsicherung, Zwangsbelüftung

Details

Schwefeldioxid

Farbloses Gas mit stark reizendem Geruch. Einer der weitest verbreiteten Pflanzenschadstoffe. Es entsteht bei Verbrennung schwefelhaltiger Materialien, z.B. Steinkohle, Braunkohle und Erdöl und ist in den Rauchgasen von Feuerungsanlagen sowie in den Abgasen der Kraftfahrzeuge enthalten.

Details

Service

Service bedeutet bei uns:

 

  • Fachmännische Beratung an Ort und Stelle
  • Abgestimmte Lösungen auf den individuellen Bedarf
  • Geschulte Außendienstorganisation, die bei Störungen rasch Abhilfe schafft
  • Wartungsvereinbarungen
  • Pünktliche und sichere Versorgung mit Flüssiggas.
Details

Sicherheit

Flüssiggasanlagen, egal welcher Größe, ob für den privaten oder gewerblichen Bereich, werden nur von Fachleuten nach genauen und bewährten Richtlinien errichtet und gewartet. Fertig installierte Anlagen werden einer Prüfung vor Inbetriebnahme sowie wiederkehrenden Prüfungen unterzogen.

Siehe: Befähigte Personen, Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), Prüfung, Sachverständiger

Details

Sicherheitsabblaseeinrichtung (SBV)

Einrichtung, die im normalen Betrieb geschlossen (betriebsbereit) ist, gibt selbsttätig einen Gasstrom aus der druckführenden Leitung frei, wenn der Druck im abzusichernden System den Ansprechdruck steigend erreicht hat und schließt wieder selbsttätig, fällt der Druck unter den Ansprechdruck.

Details

Sicherheitsabsperreinrichtung (SAV)

Einrichtung, die im normalen Betrieb geöffnet, also betriebsbereit ist. Sie sperrt den Gasstrom selbsttätig ab, wenn der eingestellte Ansprechdruck hinter dem nachgeschalteten Druckregelgerät erreicht wird, öffnet aber nach dem Sperren nicht selbsttätig.

Details

Sicherheitsabstand

Siehe: Explosionsgefährdeter Bereich (Ex-Zone)

Details

Sicherheitseinrichtungen

Gegen Drucküberschreitung:
Flüssiggasbehälter müssen mit einem bauteilgeprüften und von einem Sachverständigen eingestellten 1"-Sicherheitsventil versehen werden; die Öffnungen sind z.B. mit einer Schutzkappe gegen das Eindringen von Wasser zu schützen.

Gegen Überfüllung:
Flüssiggasbehälter sind mit einer manuell zu betätigenden Höchststandpeileinrichtung und einer selbsttätig wirkenden, bauteilgeprüften Überfüllsicherung gemäß des VdTÜV-Merkblattes 100 Teil 1 auszurüsten.

Zulässige Füllgrenze: In der Regel 85 Vol-%

Damit betriebsbedingt nur geringe Mengen an Flüssiggas austreten können, darf der Öffnungsdurchmesser des Peilventiles maximal 1,5 mm betragen.

Details

Sicherheitskennzeichen

Räume und Bereiche in denen Flüssiggasbehälter aufgestellt sind, müssen deutlich und dauerhaft gekennzeichnet werden

 

  • mit dem Namen des Gases
  • mit dem Gefahrensymbol
  • mit der Gefahrenkennzeichnung

 

Details

Sicherheitsmaßnahmen

Siehe: Befähigte Person, Prüfung, Sachverständiger, Schutzmaßnahmen

Details

SNG

Abkürzung von Substitute Natural Gas oder Synthetic Natural Gas, also für ein künstlich erzeugtes Gas aus Stein- oder Braunkohle.

Siehe: Flüssiggas, LNG, LPG

Details

Solarenergie und Flüssiggas

Jede Solaranlage benötigt nach wie vor ein Heizsystem. Flüssiggas hat, neben Erdgas, von allen fossilen Energieträgern die niedrigsten CO2-Emissionen. Die gute CO2-Bilanz der Sonnenkollektoren wird durch die Flüssiggas-Heizung nicht wieder aufgehoben. Besonderer Umweltvorteil besteht, wenn Brennwerttechnik eingesetzt wird.

Flüssiggas-Geräte unterstützen die Solaranlage optimal und relativ unaufwendig (z.B. Durchlauftherme, kleine Kesselanlage mit getrennter Warmwasserbereitung). Eine Flüssiggas-Heizung erfüllt problemlos die nach der aktuellen Wärmeschutzverordnung gefordeten kleinen Leistungen von 50 bis max. 100 Kilowattstunden pro Quadratmeter beheizter Fläche und Jahr für den Wärmebedarf. Flüssiggas-Geräte und Systeme erlauben bei der Heizungsmodernisierung optimale Solaranbindung.

Einbindung in das Heizsystem:

Details

Standspeicher

Direkt beheizter Warmwasserspeicher, der ausreichend Platz benötigt. Wird in Kombination mit Einzelofenheizung betrieben, vor Allem bei der Altbaumodernisierung.

Details

Stationäre Anlagen in der Bauwirtschaft

Z.B. Asphaltmischanlagen, Heiz- und Trocknungsanlagen in Beton- und Fertigteilwerken. Sie werden mit Spezialbrennern betrieben, die Butan in der flüssigen Phase (wie ein Ölbrenner) in den Feuerungsraum einspritzen. Durch diese Systeme werden geringe Investitionskosten und hohe feuerungstechnische Wirkungsgrade erreicht.

Details

Stillstandsverluste

Siehe: Betriebsbereitschaftsverlust, Wirkungsgrad

Details

Strömungssicherung

Eine Sicherheitseinrichtung verhindert bei atmosphärischen Gasbrennern den Einfluss von Stau oder Rückstrom in der Abgasanlage auf die Verbrennung.

Details

Strömungswächter

Sicherheitseinrichtung, die beim Über- oder Unterschreiten eines definierten Gasflusses selbsttägig schließt und den Gasfluß unterbindet.

Details

Störfallverordnung

12. Bundesimmissionsschutzverordnung (12. BImSchV).  Flüssiggaslagebehälteranlagen ab einer Lagerkapazität von 50 Tonnen unterliegen ihr.

Details

Solartechnik

Fast drei Viertel des Energieverbrauchs im Haushalt werden für die Heizung eingesetzt.

Der von Haushalten und Kleinverbrauchern verursachte CO2-Ausstoß lag in den vergangenen Jahren bei 187 Millionen Tonnen. Dies sind 21,47 % der gesamten CO2-Emissionen. Hier kann der Umwelt durch den Einsatz von Sonnenenergie für die Warmwasserbereitung und zur Unterstützung der Heizung wesentlich geholfen werden.

Kostenlose Sonnenwärme kann die Heizung zwar ergänzen, aber nicht ersetzen. Daher ist stets eine zusätzliche Wärmequelle erforderlich. Um den durch die Solarenergie erzielten Umweltvorteil möglichst groß zu halten, ist es naheliegend, das schadstoffarme Flüssiggas zu wählen. Solartechnik in Kombination mit modernster Heiztechnik und Flüssiggas ist die optimale Lösung des Problems umweltschonend und schadstoffarm zu heizen und Warmwasser zu bereiten.

 

 

Details