Glossar

Umlaufgaswasserheizer

Heizungsanlagen in Etagenwohnungen und Ein- und Zweifamilienhäusern werden zweckmäßigerweise mit einem Umlaufgaswasserheizer als Wärmeerzeuger ausgerüstet.

Der Unterschied zwischen Gas-Heizkessel und Gas-Umlaufheizer: geringeres Wasservolumen des Umlaufwasserheizers gegenüber dem Heizkessel.

Art der Anbringung des Gerätes:
Platzsparende Wandmontage. Umlaufgaswasserheizer können mit Schornsteinanschluss als Außenwandgerät direkt an der Wand oder bis zu mehreren Metern Abstand von der Außenwand, die Frischluft-/Abgasführung erfolgt über einen Ventilator, oder in Verbindung mit einem Luft-Abgas-Schornstein (LAS) geliefert werden. Sie sind sicherheitstechnisch voll abgesichert und geregelt. Energieeinsparung durch die elektronische Zündung, es ist keine Zündflamme erforderlich.

Details

Umwälzpumpe

Sie sorgt dafür, dass ein flüssiges Medium in geschlossenen Leitungen transportiert wird. Es handelt sich hierbei um ein geschlossenes System, das kein offenes Ausdehnungsgefäß besitzt. Das Heizwasser wird mittels Umwälzpumpen durch das gesamte Verteilungssystem transportiert.

Vorteile:
Bessere Regelfähigkeit, einfachere und schnellere Installation. Das System verhindert weitgehend die Sauerstoffaufnahme durch Heizwasser und vermindert so deutlich die Korrosionsprozesse in Heizungsanlagenteilen.

Details

Umweltwärme

Natürlich gespeicherte Sonnenwärme in Oberflächenwasser, Erdreich und Luft, aber auch in Grundwasser und tieferen Erdschichten. Mit einer Wärmepumpe kann das niedrige Temperaturniveau der Umweltwärme unter Zuführung von hochwertiger mechanischer Antriebsenergie oder Wärme auf höherem Temperaturniveau direkt genutzt werden.

Siehe: Gaswärmepumpe

Details