Fakten Detailansicht

Autogas-Urlaubscheck des Deutschen Verbandes Flüssiggas e.V.: Autogas europaweit der günstigste Kraftstoff

Hohe Kraftstoffpreise belasten die Urlaubskasse von Jahr zu Jahr mehr. Aktuell kostet in den bevorzugten Urlaubsländern der Liter Superbenzin durchschnittlich in Belgien 1,71 Euro, in Italien 1,77 Euro und bei unseren niederländischen Nachbarn sogar 1,84 Euro. Die Preise an den Autobahnen und Fernstraßen liegen gut und gerne noch um bis zu 20 Cent darüber. Glücklich schätzen kann sich jedoch, wer mit Europas führendem Alternativantrieb, dem Autogas, unterwegs ist. Nicht nur in Deutschland, sondern in Europa gilt die Faustformel, dass Autogasfahrer etwa für die Hälfte tanken. Wichtiger aber noch: Autogas, auch LPG, GPL oder GLP genannt, ist in allen europäischen Ländern an den meisten Tankstellen mittlerweile in ausreichendem Maße verfügbar, wie der DVFG-Autogas-Check in den europäischen Urlaubsdestinationen ergab.  Wer quer durch Europa reist, muss mit seinem Autogas-Fahrzeug keinerlei Komforteinbußen in Kauf nehmen.

Besonders kostengünstig sind derzeit Urlaubsziele mit Autogas in Osteuropa zu erreichen. Wen es an die malerischen Ostseestrände in Polen, Lettland oder Litauen zieht, erlebt an den dortigen LPG-Tankstellen eine positive Überraschung: Der Liter Autogas kostet meist weniger als 60 Cent. Da bleibt genügend Budget in der Urlaubskasse, um auf ein paar Ausflügen mit dem eigenen PKW Land und Leute kennen zu lernen.

Wer statt der teilweise unberührten Natur an der Ostsee jedoch lieber auf Dolce Vita in den italienischen Bagnos setzt, dem dürften bereits während der Anreise schon die ersten Schweißperlen auf der Stirn stehen. Das liegt nicht etwa an der italienischen Sonne, die mit den Eisverkäufern um die Wette strahlt, sondern an den Kraftstoffpreisen: 1,77 Euro für Benzin und 1,65 Euro für Diesel verlangen Tankwarte im traditionell bevorzugten Urlaubsland der Deutschen. An den Autobahnen und in den Tourismusgebieten darf es auch schon einmal etwas mehr sein. Mit 73 Cent für den Liter Autogas können sich all diejenigen, die frühzeitig in eine Gasanlage investiert haben, jedoch entspannt zurücklehnen. Angesichts solcher Preise boomt verständlicherweise in Italien weiterhin das Geschäft mit dem umweltfreundlichen Kraftstoff Autogas.

EU-Neumitglied Kroatien lockt in diesem Sommer nicht nur mit glasklarem Wasser, weit über 1000 Inseln und jeder Menge Kultur, sondern auch mit moderaten Autogaspreisen: Um die 60 Cent kostet hier der Liter. Tankstellen findet man mehr als genug, denn auch Kroatien setzte frühzeitig auf Autogas, wie man anhand der manchmal mehr als 20 Jahre alten Fahrzeuge an den LPG-Zapfsäulen feststellen kann.

Besonders günstig tanken Urlauber Autogas auch in den Benelux-Ländern, wobei Belgien mit 62 Cent eine Spitzenposition einnimmt. In Frankreich lohnt es sich besonders, abseits der Autobahnen zu tanken, denn die Preise, die an den Hauptverkehrsverbindungen aufgerufen werden, liegen bis zu 30 Cent über dem „normalen“ französischen Niveau.
Positiv konnten die DVFG-Experten bei ihrem Autogas-Check in den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen außerdem vermerken, dass nicht nur die Anzahl, sondern auch die Qualität der LPG-Tankstellen europaweit gestiegen ist. Insbesondere bei neu erbauten Tankstellen in Polen, Slowenien und Kroatien sind die LPG-Zapfsäulen gleich in die Tankstelleninfrastruktur mit integriert, Autogas zählt dort längst zum normalen Kraftstoffangebot wie Benzin und Diesel. Gleiches gilt auch für die Schweiz: Hier sind an den wichtigsten Transitrouten in den letzten Jahren verstärkt moderne LPG-Zapfsäulen aus dem Boden gewachsen. Offensichtlich haben selbst die Eidgenossen die Vorzüge des gleichermaßen kostengünstigen wie umweltfreundlichen Kraftstoffs erkannt.

Letztlich steht aber fest: vom Autogas profitiert nicht nur die Urlaubskasse, sondern auch die Umwelt. Autogasfahrzeuge emittieren bis zu 15 % weniger CO2 im Vergleich zu herkömmlichen Benzinern und bei den modernen Direkteinspritzern reduzieren sich die gesundheitsschädlichen Partikelemissionen sogar um mehr als 90 %.

Autor: W. Kröger

22.08.2013
« zurück zu letzter Ansicht