Fakten Detailansicht

Einfacher Umstieg auf Brennwerttechnik. Neue Heizung ohne Schornsteinsanierung

Fällt beim Beratungsgespräch für eine Heizungsmodernisierung das Stichwort „Brennwertkessel“, haben immer noch einige Hausbesitzer Bedenken. Sie befürchten eine erforderliche Komplett-Sanierung des Schornsteins, weil Brennwertkessel andere Anforderungen an die Abgasführung stellen. Gerade in Ein- oder Zweifamilienhäusern ist diese Sorge aber fast immer unbegründet. Denn hier wird der alte Schornstein von der neuen Heizung meistens gar nicht mehr benötigt. Gasbrennwertthermen können zum Beispiel im Dachgeschoss installiert werden, von wo ein kurzes Rohr nach oben die Abgasabführung übernimmt. Eine wohnliche Nutzung des Dachgeschosses wird dadurch nicht verhindert: Äußerst kompakte Geräte wie z. B. die kleinsten Brennwertthermen des Systemanbieters Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) kommen trotz einer Breite von nur 44 cm und einer Tiefe von 37 cm auf Leistungen von bis zu 50 kW. Mit diesen Maßen lassen sie sich unauffällig in Normwandschränken oder in Nischen unterhalb der Dachschräge platzieren.

26.05.2011
« zurück zu letzter Ansicht