Fakten Detailansicht

Erste Bescheinigung über „Technisches Sicherheitsmanagement“ zur Flüssiggasversorgung wurde von DVFG und DVGW an Tyczka Totalgaz übereicht

Berlin / Fichtenau-Neustädtlein, April 2012: Jetzt ist es amtlich, die Tyczka Totalgaz GmbH erhielt durch Vertreter der Branchenverbände Deutscher Verband Flüssiggas e. V. (DVFG) und Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW) die Bescheinigung über die bestandene Prüfung „Technisches Sicherheitsmanagement“ (TSM) nach dem DVGW Arbeitsblatt G 1040.

Herr Jörn-Helge Möller, Geschäftsführer der DVGW-LG Bayern und Dr. Klaus-Ruthard Frisch, Technischer Direktor des DVFG überreichten das Zertifikat. Bisher gab es die TSM-Zertifizierungen hauptsächlich auf der Wasser- und Erdgasseite. Auf Initiative des DVFG wurde in einem gemeinsamen Arbeitskreis mit Fachleuten des DVGW und DVFG das TSM sowie das entsprechende Arbeitsblatt G 1040 für den Flüssiggasbereich entwickelt.

Als erstes Unternehmen stellte die Tyczka Totalgaz GmbH ihre internen Sicher-heitsprozesse auf den Prüfstand und meisterte die dreitägige Überprüfung mit Bravour. Markus Eder, Geschäftsführer von Tyczka Totalgaz betont: „Sicherheit und Qualität sind ganz elementare Bestandteile unserer Unternehmensstrategie. Wir stellen uns mit entsprechenden Managementsystemen immer wieder auf den Prüfstand und justieren gegebenen-falls nach, um als marktführendes Unternehmen Maßstäbe zu setzen. Wir freuen uns des-halb über die TSM Zertifizierung, deren Anforderung unsere Organisation eindrucksvoll ge-recht wurde.“

Mit der TSM-Bescheinigung erhalten Unternehmen die Bestätigung, dass sie durch Schaffung von Transparenz und Straffung der Aufbau- und Ablauforganisation, der gezielten Implementierung gesetzlicher und technischer Anforderungen sowie der erhöhten Sicherheit gegen Organisationsverschulden ihrer besonderen Verantwortung für die Flüssiggasversorgung im öffentlichen Bereich nachkommen. Damit wird den Unternehmen anerkannt, dass sie für den Betrieb von Anlagen zur Sammelversorgung mit Flüssiggas autorisiert sind und durch qualifizierte Mitarbeiter und zuverlässige Prozesse die Sicherheit gewährleisten können.

Nach fünf Jahren verliert die Bescheinigung ihre Gültigkeit und erfordert eine erneute TSM-Überprüfung. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit dem DVGW der Flüssiggasbranche und allen voran unseren Mitgliedern mit dem Arbeitsblatt G 1040 ein gutes Instrument zur Verfügung stellen können, um die Sicherheit der Flüssiggasversorgung im öffentlichen Bereich bestmöglich gewährleisten zu können.“, so Dr. Klaus-Ruthard Frisch, Technischer Direktor des DVFG. Ergänzend fügt er hinzu „Aber auch für Unternehmen, die nicht in der öffentlichen Flüssiggasversorgung tätig sind ist die freiwillige Implementierung des Technischen Sicherheitsmanagements nach G 1040 ein hervorragendes Werkzeug, die eigene Organisationsstruktur zu optimieren".

„Das DVGW-TSM hat sich als das führende Sicherheitsmanagementsystem in der Energie- und Wasserbranche etabliert. Umso mehr freut es mich, dass wir im Rahmen der langjährig bewährten und im speziellen Fall der G 1040 besonders engagierten und zielgerichteten Zusammenarbeit der beiden Fachverbände in kurzer Zeit ein Arbeitsblatt zur Absicherung der Organisations- und Sicherheitsqualität auch in der leitungsgebundenen Flüssiggas - Sammelversorgung schaffen konnten.“ sagt Dipl.-Ing. Jörn-Helge Möller, Geschäftsführer der DVGW-LG Bayern. Weiter führt er aus „Insbesondere freut es mich als Geschäftsführer der DVGW-Landesgruppe Bayern, dass sich mit der Firma Tyczka Totalgaz ein bayerisches Unternehmen als erstes der Über-prüfung gestellt und diese mit Bravour bestanden hat.“

Hintergrundinformationen:

Der Deutsche Verband Flüssiggas e. V. (DVFG)
ist bereits seit 1949, also seit dem Gründungsjahr der Bundesrepublik, die national und international anerkannte und kompetente Vertretung der Flüssiggas-Wirtschaft in Deutschland. Der DVFG engagiert sich im Forschungs- und Entwicklungsbereich und arbeitet in relevanten Normungsausschüssen sowie weiteren Gremien mit, um das Thema Flüssiggas in Deutschland weiter voranzubringen.

Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. – Technisch-wissenschaftlicher Verein –
fördert das Gas- und Wasserfach mit den Schwerpunkten Sicherheit, Hygiene und Umweltschutz. Mit seinen rund 13.000 Mitgliedern erarbeitet der DVGW die allgemein anerkannten Regeln der Technik für Gas und Wasser, prüft und zertifiziert Produkte, Personen sowie Unternehmen, initiiert und fördert Forschungsvorhaben und schult zum gesamten Themenspektrum des Gas- und Wasserfaches. Die technischen Regeln des DVGW bilden das Fundament für die technische Selbstverwaltung und Eigenverantwortung der Gas- und Wasserwirtschaft in Deutschland. Sie sind der Garant für eine sichere Gas- und Wasserversorgung auf international höchstem Standard. Der gemeinnützige Verein wurde 1859 in Frankfurt am Main gegründet. Der DVGW ist wirtschaftlich unabhängig und politisch neutral.

(Anlage1: Bildbeschreibung: Übergabe des Zertifikats „Technisches Sicherheitsmanagement“ an Tyckza Totalgaz GmbH; v. l. n. r. Normann Riepol, Tyzcka Totalgaz; Dr. Klaus-Ruthard Frisch, DVFG; Simone Berger und Horst Stahl, Tyzcka Totalgaz; Jörn-Helge Möller, DVGW-Landesgruppe Bay-ern. Copyrhigt © A.Ring/Redaktion FLÜSSIGGAS 2,3 MB)

11.04.2012
« zurück zu letzter Ansicht