Fakten Detailansicht

Gasbrennwertheizungen im Test. Gute Noten für moderne Wärmeerzeuger

Private Bauherren legen heute größeren Wert auf Mitsprache bei den Details der Gebäudetechnik als noch vor einigen Jahren. Was früher oft dem Heizungsfachmann überlassen wurde, ist inzwischen gerade bei Einfamilienhäusern zentraler Bestandteil der gemeinsamen Planung: die Auswahl, Leistungsdimensionierung und Standortfrage des Heizkessels. Eine Tendenz, zu der natürlich die rasante Aufwärtsentwicklung der Wohnnebenkosten beigetragen hat, aber auch die strengere Regulierung von Abgasemissionen und Energieeffizienz. Ohne ausreichende Informationen kann allerdings der künftige Eigentümer bei dieser Planung kaum mitreden. Das große Problem: Ob eine Heizungsanlage tatsächlich die Ausgaben für Wärmekomfort auf möglichst niedrigem Niveau halten kann, das zeigt sich erst lange nach der Installation bei der nächsten Brennstoffabrechnung. Hilfreich sind deshalb praxisgerechte Tests von Heizkesseln, wie sie kürzlich z. B. die Stiftung Warentest durchgeführt hat. Dabei wurde eine Auswahl aktueller Gasbrennwertkessel gründlich unter die Lupe genommen und auf Kriterien wie Handhabung, Verarbeitung, Stromverbrauch sowie natürlich Energieeffizienz und andere Umwelteigenschaften überprüft. Das beruhigende Resultat: Mit moderner Gasbrennwerttechnik lässt sich nachweislich viel Energie einsparen. Zwar gibt es Unterschiede etwa bei der Handhabung, aber alle Anlagen beherrschen die hohe Schule der Energieeffizienz in Perfektion und kommen dadurch auf Nutzungsgrade von bis zu 96 Prozent. Solche Werte, die für herkömmliche Heizungen unerreichbar waren, sind das Resultat der Brennwerttechnik und ihrer optimalen Energieausbeute: Der Wasserdampfanteil in den Verbrennungsabgasen wird durch Abkühlung kondensiert, die dabei frei werdende Wärme ergänzt die Heizleistung des Kessels. Das Brennwertprinzip funktioniert nicht nur bei Erdgas, sondern ebenso beim leitungsunabhängigen Brennstoff Flüssiggas. Weil diese mobile Energie keinen Anschluss ans Versorgungsnetz benötigt, lassen sich moderne Gasbrennwertkessel heute in jeder gewünschten Region einsetzen. Und unabhängig vom Standort gilt auch ein weiteres Testergebnis: Die ergiebigsten Einspareffekte beim Energieverbrauch werden erzielt, wenn Bauherren sich für eine Komplettlösung aus Gasbrennwertkessel und Solaranlage entscheiden. In dieser Kombination wurde den getesteten Anlagen durchweg ein perfekter Wärmekomfort bei besonders niedrigen Verbrauchswerten bescheinigt.

November 2010
« zurück zu letzter Ansicht