Fakten Detailansicht

Mehr Wohnkomfort durch Gas-Wandheizkessel. Nutzfläche und Gestaltungsspielräume wachsen

Der Brennstoff Gas als Energieträger hat nicht nur unsere häusliche Wärmeerzeugung komfortabler gemacht: Wer mit Gas heizt, gewinnt meistens auch wohnliche Nutzfläche sowie größere Spielräume bei Innenarchitektur und Einrichtung. Der Grund dafür liegt in den handlichen Dimensionen moderner Gasheiz-technik: Kompakte Wandgeräte kommen trotz enormer Leistungspotenziale mit so geringen Baumaßen aus, dass sie praktisch überall im Haus in der kleinsten Nische Platz finden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kessel im Bad, in einer Abstellkammer, in der Küche oder in einem Dachgeschossraum an einem kleinen Stück Wand aufgehängt wird. Die Fläche darunter steht weiterhin für die Aufstellung z. B. von Regalen oder anderen Einrichtungsgegenständen zur Verfügung. Auch bei Modernisierungen der Gebäudetechnik können die Gasleitungen problemlos an den gewünschten Installationsort geführt werden. Der bisherige Heizungskeller als Standort des Wärmeerzeugers und oft auch eines Brennstofftanks wird dann nicht mehr benötigt. Gerade in Einfamilienhäusern, wo es nicht selten bei erneutem Familienzuwachs eng wird, ist diese zusätzliche Kellerfläche als Hobby-, Spiel-, Büro- oder Gästezimmer sehr willkommen. Wenn ein Gas-Wandheizkessel direkt unter dem Dach installiert wird, entfällt zudem die Notwendigkeit einer Kamindurchführung über mehrere Etagen. Zur Abgasabführung und Verbrennungsluftzufuhr genügt dann ein kurzes Rohr direkt durchs Dach. Diese Variante ist besonders dort empfehlenswert, wo ein kompaktes Gas-Brennwertgerät mit einer Solaranlage kombiniert werden soll: Die kurzen Wege zwischen Wärmezentrale, Kollektoren und Solarspeicher verhindern Übertragungsverluste und steigern die Effizienz. Selbstverständlich gibt es auch weiterhin die Option, das Wandgerät im Keller zu platzieren. Wegen der geruchslosen und flüsterleisen Betriebsweise der zeitgemäßen Gasheizkessel wird die wohnliche Nutzung des Kellerraums nicht beeinträchtigt. Enorme Planungsfreiheiten also, die mit den Heizungsanlagen früherer Tage undenkbar waren. Heute gewährleistet der mobile Brennstoff Flüssiggas diese Gestaltungsspielräume auch abseits der allgemeinen Gasleitungsnetze. Bauherren in ländlichen Regionen, die das künftige Wärmekonzept ihres neuen Eigenheims planen, sollten deshalb die umweltverträgliche Energieoption Flüssiggas in jedem Fall prüfen. Sie unterläuft den Nutzflächengewinn nicht durch die Notwendigkeit einer Tankaufstellung im Keller: Flüssiggas lagert außerhalb des Gebäudes in einem ober- oder unterirdischen Behälter.

Oktober 2010
« zurück zu letzter Ansicht