Fakten Detailansicht

Solartechnik

Fast drei Viertel des Energieverbrauchs im Haushalt werden für die Heizung eingesetzt. Der von Haushalten und Kleinverbrauchern verursachte CO2-Ausstoß lag in den vergangenen Jahren bei 187 Millionen Tonnen. Dies sind 21,47 % der gesamten CO2-Emissionen. Hier kann der Umwelt durch den Einsatz von Sonnenenergie für die Warmwasserbereitung und zur Unterstützung der Heizung wesentlich geholfen werden. Kostenlose Sonnenwärme kann die Heizung zwar ergänzen, aber nicht ersetzen. Daher ist stets eine zusätzliche Wärmequelle erforderlich. Um den durch die Solarenergie erzielten Umweltvorteil möglichst groß zu halten, ist es naheliegend, das schadstoffarme Flüssiggas zu wählen. Solartechnik in Kombination mit modernster Heiztechnik und Flüssiggas ist die optimale Lösung des Problems umweltschonend und schadstoffarm zu heizen und Warmwasser zu bereiten. Die optimierte Solarheizungsanlage: Solarstation, Flüssiggas-Brennwertheizung, spezielle Regelung und ein Pufferspeicher sorgen für schadstoffarmes Heizen mit Sonnenenergie. Sonne und Wind erzeugen umweltschonend Strom, aber keine Heizwärme. Um den durch die Solaranlage erreichten Umweltbonus nicht wieder zunichte zu machen, ist Flüssiggas die richtige Heizenergie. In Kombination mit der Brennwerttechnik ergibt sich eine optimale Entlastung der Umwelt.

« zurück zu letzter Ansicht